» … ein Überraschungspaket im Jahr …!«

» … ein Überraschungspaket im Jahr …!«

Nachdem deutsche Truppen 1941 das Baltikum besetzt hatten, begannen sie mit der gezielten Ermordung des jüdischen Teils der Bevölkerung. Nur ein Bruchteil der Juden in Estland, Litauen und Lettland überlebten den Holocaust. In Litauen wurden 92% der Juden vernichtet, vor der Shoa gab es 120 Synagogen in Vilnius , dem Jerusalem des Ostens und nach 1945 nur noch eine Synagoge.

Zu Chanucca, dem jüdischen Lichterfest, werden jährlich Pakete mit Lebensmitteln und Dingen des täglichen Bedarfs an die noch alten Überlebenden ins Baltikum geschickt. Viele von ihnen arm und aufgrund des Alters sind pflegebedürftig. 150 Pakete werden jährlich mit großem Engagement von Schülern der Stadtteilschule Bergedorf in Hamburg gepackt und mit Grußkarten versehen. Die Schüler machen auch einen Großeinkauf dafür. Für dieses Projekt erhielt die Projektgruppe 2012 den Bertini-Preis, den der Preis-Initiator Ralph Giordano am 27.1.2012 verlieh.